Salzburg (AFP) Vor dem EU-Gipfel in Salzburg hat EU-Ratspräsident Donald Tusk die Staats- und Regierungschefs aufgefordert, ihre Spaltung in der Flüchtlingsfrage zu überwinden. Er werde bei dem zweitägigen Treffen ab Mittwochabend dazu aufrufen, "die Schuldzuweisungen in der Migrationsfrage zu beenden", sagte Tusk in der österreichischen Stadt. "Anstatt politisches Kapital aus der Lage zu schlagen, sollten wir uns darauf konzentrieren, was funktioniert". Er nannte dabei den Grenzschutz und die Zusammenarbeit mit Drittstaaten.