Pjöngjang/Washington (dpa) - Die neuen Abrüstungsangebote Nordkoreas bringen auch den Dialog des Landes mit den USA wieder in Gang.

US-Außenminister Mike Pompeo lud seinen nordkoreanischen Kollegen Ri Yong Ho zu einem Treffen nächste Woche am Rande der UN-Vollversammlung in New York ein. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In machten sich am Donnerstag zum Abschluss ihres dreitägigen Gipfeltreffens auf den Weg zum Besuch des als heilig verehrten Vulkans Paektu - des höchsten nordkoreanischen Berges.

Mit seiner kleineren Präsidentenmaschine flog Moon von Pjöngjang zum Flughafen Samjiyon nahe des 2700 Meter hohen Berges, der für die Koreaner große mythische Bedeutung hat. Nur wenige Südkoreaner haben den Vulkan an der chinesischen Grenze bisher von der nordkoreanischen Seite besucht - meist für wissenschaftliche Zwecke, wie Südkoreas Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Machthaber Kim hieß Moon vor Ort willkommen, bevor beide zum Berg aufbrachen, wie ein südkoreanischer Sprecher berichtete.

Im stalinistisch geprägten Nordkorea gilt der Berg auch als Symbol der Herrscherfamilie. Der Propaganda zufolge wurde der Ende 2011 gestorbene Vater von Machthaber Kim Jong Un, Kim Jong Il, dort geboren, obwohl er woanders zur Welt kam. Moon wollte am Donnerstag direkt von einem Flughafen nahe des Berges nach Seoul zurückkehren.

Am Vortag hatte Kim in der gemeinsamen Gipfel-Erklärung angeboten, seine wichtigste Atomanlage Yongbyon abzubauen, wenn die USA Entgegenkommen zeigen. Auch will der Machthaber seine große Testanlage für Raketenantriebe in Sohae an der Westküste und die dortige Startrampe unter Aufsicht von "Experten betreffender Länder" weiter abbauen. Kim Jong Un bekräftigte seine grundsätzliche Bereitschaft zur Abrüstung, ließ aber weiter offen, wann und wie sein Atomwaffen- und Raketenarsenal konkret abgebaut werden kann.

In Washington begrüßte Außenminister Pompeo die Ergebnisse und beschrieb den Gipfel als "erfolgreich". Die USA seien bereit, auf Basis dieser "wichtigen" Zusagen sofort Verhandlungen mit Nordkorea aufzunehmen. Pompeo unterstrich, dass es den USA um eine rasche Denuklearisierung gehe, die bis Januar 2021 abgeschlossen sein solle, so wie es der nordkoreanische Machthaber zugesagt habe.

Der Chefdiplomat erklärte, neben dem Außenministertreffen in New York habe die US-Regierung Vertreter Nordkoreas auch zu Gesprächen mit dem Sonderbeauftragten Stephen Biegun nach Wien eingeladen. Südkoreas Präsident Moon wird US-Präsident Donald Trump am Montag am Rande des UN-Treffens in New York persönlich über die Ergebnisse seines dritten Gipfels in diesem Jahr mit Kim unterrichten.

Nordkoreas Machthaber hatte auch ein mögliches zweites Treffen mit Trump vorgeschlagen, den er bereits im Juni zu einem historischen Gipfel in Singapur getroffen hatte. Indem die USA die Verhandlungen mit Nordkorea wieder aufnehmen, hat Südkoreas Präsident eines seiner wichtigsten Ziele für diesen dritten innerkoreanischen Gipfel in Pjöngjang erreicht.

Yonhap zu Bergbesuch

Yonhap

KCNA