Berlin (AFP) Nach der Vereinbarung für den Wechsel des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen ins Bundesinnenministerium stellt SPD-Vize Ralf Stegner die Koalition erneut in Frage. In der SPD sei der Geduldsfaden mit einer solchen Koalition "ganz dünn geworden", sagte Stegner am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Die Sozialdemokraten würden nicht monatelang weiter zugucken, dass "permanent provoziert" werde von Innenminister Horst Seehofer (CSU).