Moskau (AFP) Die umstrittene Gouverneurswahl im Fernen Osten Russlands wird wiederholt. In einem für Russland ungewöhnlichen Schritt ordnete die Wahlkommission der Region Primorje am Donnerstag die Annullierung des Wahlergebnisses an, demzufolge der Kreml-Kandidat Andrej Tarasenko zum Gouverneur gewählt worden war. Tarasenko akzeptierte die Entscheidung. "Es hat zu viele Beschwerden gegeben", sagte er. "Die Annullierung des Wahlergebnisses ist fair."