Augsburg (dpa) - Vor dem Tag der Einheit hat Bundeskanzlerin Angela Merkel Verständnis für den Unmut vieler Ostdeutscher gezeigt. Insgesamt sei die deutsche Einheit eine Erfolgsgeschichte, sagte die CDU-Vorsitzende der «Augsburger Allgemeinen». «Aber es ist schon auch so: Vieles, was Anfang der neunziger Jahre passiert ist, kommt jetzt bei den Menschen nochmal auf den Tisch.» Viele hätten ihre Arbeit verloren, die Einheit habe zu harten Umbrüchen geführt. «Das ist niemals eine Rechtfertigung für Hass und Gewalt», betonte Merkel.