Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag einen Erholungsversuch unternommen. Zum Start in den neuen Börsenmonat Oktober legte der Dax bis Handelsende um 0,75 Prozent auf 12.339,03 Punkte zu.

Damit machte der deutsche Leitindex seine Verluste vom vergangenen Freitag zum Teil wieder wett, als Italiens Schuldenpolitik die Anleger vergrault hatte. Zum Wochenstart beflügelte nun der Durchbruch im nordamerikanischen Handelsstreit sowie der anschließende Rückenwind von der Wall Street. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel zog um 0,69 Prozent auf 26.176,94 Zähler an.

Die USA und Kanada hatten sich nach zähem Ringen auf eine Neuauflage des gemeinsamen Freihandelsabkommens Nafta mit Mexiko geeinigt. Nunmehr hofften die Anleger, dass sich ähnliche Deals auch zwischen den USA und China beziehungsweise der EU finden lassen könnten.

Spitzenreiter im Dax waren die Anteilscheine von Fresenius, die um 8,5 Prozent anzogen. Im Tauziehen um die Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn kann der Medizinkonzern aufatmen. Das zuständige US-Gericht entschied, dass das Unternehmen die amerikanische Firma nicht kaufen muss. Das Gericht sah ausreichend Gründe für Fresenius, sich von dem Geschäft zurückzuziehen. Akorn will nun in Berufung gehen.

Die zum Umtausch eingereichten Aktien von Linde zogen um mehr als 6 Prozent an. Die Fusion des Gaseherstellers und Anlagenbauers mit dem US-Industriegasproduzenten Praxair kommt voran. Die chinesische Wettbewerbsbehörde stimmte dem Deal zu.

Thyssenkrupp-Aktien notierten hingegen mit minus 4,5 Prozent am Dax-Ende. Nach dem jüngsten Kursanstieg infolge der Nachricht von der geplanten Aufspaltung des Konzerns nahmen Anleger nun Gewinne mit.

Positive Analystenkommentare verhalfen den Anteilscheinen von Zalando und Hugo Boss zu Spitzenpositionen im MDax. Boss-Papiere stiegen nach einer Kaufempfehlung der schweizerischen Großbank UBS um mehr als 3 Prozent. Das Investmenthaus Mainfirst gab unterdessen seine negative Einschätzung für die Aktien von Zalando auf. Die Papiere des Online-Modehändlers legten um annähernd 3 Prozent zu.

In Europa begann die Woche überwiegend mit Kursgewinnen: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,44 Prozent auf 3414,16 Zähler. In Paris fiel das Kursplus etwas geringer aus, wohingegen die Börse in London knapp im Minus schloss. In New York stand der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa mit rund 1 Prozent im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,31 Prozent am Freitag auf 0,34 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,05 Prozent auf 140,26 Punkte. Der Bund-Future verharrte zuletzt bei 158,89 Punkten. Der Eurokurs fiel am Abend auf 1,1568 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1606 (Freitag: 1,1576) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8616 (0,8639) Euro gekostet.