Essen (dpa) - Die Krupp-Stiftung als Großaktionär von Thyssenkrupp hat die beschlossene Aufspaltung des Industriekonzerns begrüßt. «Dieser Vorschlag besitzt eine überzeugende industrielle Logik», sagte die Stiftungsvorsitzende Ursula Gather, die Mitglied im Aufsichtsrat des Dax-Unternehmens ist. Der Plan des zum Vorstandsvorsitzenden berufenen Guido Kerkhoff habe «die volle Unterstützung des Aufsichtsrates». Demnach soll der kriselnde Konzern in zwei selbstständige Gesellschaften aufgespalten werden.