Beirut (AFP) Die Umsetzung des türkisch-russischen Abkommens zur syrischen Rebellenhochburg Idlib stößt weiter auf Schwierigkeiten: Eine wichtige syrische Rebellenallianz wandte sich gegen die Stationierung russischer Militärpolizisten in der geplanten "entmilitarisierten Zone" am Rande von Idlib. Die Nationale Befreiungsfront erklärte am Sonntagabend, nach Gesprächen mit der Türkei lehne sie die Präsenz der Russen in Idlib ab.