Incheon (dpa) - Forscher aus aller Welt beraten von Montag an in Südkorea über das Ziel des Pariser Klimaabkommens, die Erderwärmung auf 1,5 Grad beschränken zu können.

Nach seiner Sitzung bis zum 5. Oktober in Incheon will der auch Weltklimarat genannte  zwischenstaatliche Ausschuss (IPCC) einen Sonderbericht dazu veröffentlichen. 

Ein Kernteam von 91 Autoren und 250 weitere Forscher haben dafür laut IPCC-Deutschland 6000 Publikationen von rund 24 000 Experten analysiert. Der Bericht wird auch Grundlage für den nächsten UN-Klimagipfel im Dezember im polnischen Katowice sein.

Der Weltklimarat kommt mit dem Bericht einer Bitte der  Klimarahmenkonvention nach, zu klären, welche Folgen bereits eine Erwärmung von 1,5 Grad hätte und was für das Erreichen des Ziels noch alles getan werden muss. Im Übereinkommen von Paris hatten sich Ende 2015 alle Staaten auf das Ziel geeinigt, die Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu beschränken.

IPCC