New York (AFP) Die Vereinten Nationen haben angesichts diplomatischer Fortschritte im Konflikt mit Nordkorea eine unverändert schlechte Menschenrechtslage in dem Land beklagt. Die Menschenrechtssituation vor Ort habe sich trotz der "bedeutsamen Fortschritte" bei Themen wie Sicherheit und Frieden "nicht verändert", sagte der UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Nordkorea, Tomás Ojea Quintana, am Dienstag am Sitz der Vereinten Nationen in New York.