Teheran (AFP) Im Iran droht vier wegen Spionage angeklagten Umweltaktivisten die Todesstrafe. Das meldete die mit den Justizbehörden verbundene Nachrichtenagentur Mizan Online am Mittwoch in Teheran. Den Öko-Aktivisten werde das schwerste Verbrechen vorgeworfen, das die iranische Rechtsordnung kennt: Es wird auch mit "Korruption auf der Erde" übersetzt und kann diverse Tatbestände wie etwa Hochverrat bedeuten.