Rio de Janeiro (AFP) Brasiliens künftiger Präsident Jair Bolsonaro will das Umwelt- und das Landwirtschaftsministerium zusammenlegen und hat damit scharfe Kritik von Naturschützern auf sich gezogen. Der Bolsonaro-Vertraute und Abgeordnete Onyx Lorenzoni bestätigte am Dienstag, dass die Bereiche Landwirtschaft und Umwelt in einem Ministerium gebündelt werden sollen - "wie von Anfang an geplant". Vor der Stichwahl um das Präsidentenamt hatte der Rechtspopulist Bolsonaro noch Gesprächsbereitschaft bei diesem umstrittenen Punkt seines Wahlprogramms signalisiert.