Frankfurt/Main (dpa) - Dank des Rückenwinds von der Wall Street könnte der Dax einen schlechten Oktober versöhnlich beenden.

Um die Mittagszeit stieg der deutsche Leitindex um 1,49 Prozent auf 11.456,04 Punkte und unternahm so einen neuen Erholungsversuch.

Für den Oktober, in dem die internationalen Handelsspannungen und der Konflikt zwischen Italien und der Europäischen Union wegen Italiens Haushalt die Stimmung getrübt haben, steuert das Börsenbarometer dennoch auf ein sattes Minus von fast sechseinhalb Prozent zu. Das wäre die schwächste Monatsbilanz seit Januar 2016.

Nach einem freundlichen Wochenauftakt hatte der Dax am Dienstag nicht an diese Entwicklung anknüpfen können und knapp ein halbes Prozent tiefer geschlossen.

Doch nachdem die Hoffnung auf eine Entspannung im amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt den US-Börsen deutliche Gewinne beschert hat, die auch die Aktienkurse in Asien anschoben, ging es für den Dax ebenfalls wieder bergauf.

Der MDax, in dem die Aktien der mittelgroßen deutschen Unternehmen notiert sind, stieg um 1,96 Prozent auf 24.151,27 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,71 Prozent auf 3201,01 Zähler hoch.