Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat von der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelsstreits zwischen den USA und China profitiert und deutlich zugelegt.

US-Präsident Donald Trump wolle Ende November ein Handelsabkommen mit Chinas Präsidenten Xi Jinping abschließen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Der Dax stieg im frühen Handel über die von vielen Börsianern als Widerstand angesehene Marke von 11.500 Punkten und notierte zuletzt 1,23 Prozent höher bei 11.609,74 Zählern. Der MDax gewann am Freitag 1,53 Prozent auf 24.710,48 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,08 Prozent auf 3238,96 Zähler nach oben.

An der Wall Street schloss der Dow-Jones-Index am Vorabend mehr als ein Prozent im Plus und die wichtigsten Börsen in Fernost verzeichneten am Freitag Zuwächse von bis zu rund 4 Prozent.

Aus Branchensicht könnten am Freitag die Bankenwerte im Anlegerfokus stehen. Nach Börsenschluss erhalten Europas wichtigste Geldhäuser die Ergebnisse ihrer Stresstests. Deutsche-Bank-Papiere gewannen am Morgen 2,4 Prozent. Die Anteilsscheine der Commerzbank legten um 2,8 Prozent zu.

Unter den Einzelwerten standen die Vorzugsaktien von Volkswagen mit einem Plus von 4,6 Prozent an der Dax-Spitze. Der Autobauer hat in den USA im Oktober einen größeren Absatzsprung von 4,6 Prozent gemacht. Die Lufthansa-Aktien verteuerten sich um fast 4 Prozent.

Schlusslicht im Dax waren die Papiere von Wirecard mit einem Minus von 4 Prozent. Zuvor hatte die US-Investmentbank Merrill Lynch die Titel das Zahlungsabwicklers von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 192 auf 150 Euro gesenkt.

Die Anteilsscheine von Isra Vision setzten ihre Erholung mit einem Gewinn von 8 Prozent fort und standen damit an der SDax-Spitze. In der Vorwoche hatten die Papiere des Automatisierungsspezialisten das tiefste Niveau seit April erreicht.