Athen (dpa) - Ein Boot mit 31 Migranten ist wegen eines Motorschadens an einem felsigen Küstenabschnitt im Osten der griechischen Halbinsel Peloponnes auf Grund gelaufen. Die Menschen konnten an Land gehen und wurden von der Küstenwache und der Polizei aufgegriffen. Sie seien alle wohlauf, sagte ein Polizist aus dem kleinen Hafen Neapoli Voion am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Sie hätten angegeben, dass sie aus Syrien und dem Irak stammen. Der Zwischenfall habe sich am Samstag ereignet. Die Polizei nahm zwei Männer als mutmaßliche Schleuser fest, berichtete der Staatsrundfunk.