Lübeck (AFP) Einen Monat nach der Entdeckung eines gefesselten und verletzten Manns an einem Friedhof im schleswig-holsteinischen Timmendorfer Strand geht die Polizei nicht mehr von einem Verbrechen aus. Der 38-Jährige habe seine Entführung offenbar vorgetäuscht, teilten die Ermittler am Donnerstag in Lübeck mit. Gegen ihn werde nun ermittelt. Die Gründe für sein Verhalten seien unklar.