Stuttgart (dpa) - Die Übertragung der nächsten Handball-Großturniere in ARD und ZDF gibt der Sportart nach Ansicht von DHB-Vize Bob Hanning die Chance, den Abstand zum Fußball deutlich zu verkürzen.

«Der Handball muss in sieben Jahren näher am Fußball stehen, als er je gestanden hat», sagte Hanning der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund nannte der 50-Jährige das Handball-Rechtepaket, das sich die beiden öffentlich-rechtlichen Sender Ende Oktober gesichert hatten.

ARD und ZDF werden nicht nur alle Spiele der deutschen Mannschaft bei der Heim-WM vom 10. bis 27. Januar 2019 live übertragen, sondern besitzen auch die TV-Rechte an den WM-Turnieren 2021, 2023 und 2025. Darüber hinaus werden die Europameisterschaften 2020, 2022 und die in Deutschland stattfindende EM 2024 von den öffentlich-rechtlichen Sendern gezeigt. Der Handball müsse in dieser Zeit eine echte Alternative zum Fußball werden, sagte Hanning.

«Das Produkt und das Projekt Handball ist mit keiner anderen Sportart mehr zu vergleichen», ergänzte das Präsidiumsmitglied des Deutschen Handballbundes (DHB). «Jetzt hoffe ich, dass wir noch härter arbeiten, als wir je gearbeitet haben, um den Abstand zum Fußball positiv zu verkürzen.»

Sportliche Leitung der DHB-Auswahl

Kader der deutschen Handballer

Termine der Nationalmannschaften

Das DHB-Präsidium