Brüssel (dpa) - Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz will die EU-Kommission heute erklären, wie Europa bis 2050 die Pflichten aus dem Pariser Abkommen einhalten kann.

Um den Klimawandel zu bremsen, sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen gewaltige Anstrengungen nötig. Letztlich müssen bis Mitte des Jahrhunderts Wirtschaft, Energieversorgung und Verkehr komplett umgebaut werden, damit keine weiteren Treibhausgase in die Atmosphäre gelangen.

Im Pariser Klimaabkommen hatten 2015 fast alle Staaten der Welt gemeinsam vereinbart, den Anstieg der globalen Temperatur bei weniger als zwei Grad und möglichst sogar bei nur 1,5 Grad zu stoppen. Vergleichsmaßstab ist die Zeit vor der Industrialisierung.

Die bisher gemachten konkreten Klimaschutzzusagen reichen dafür aber bei weitem nicht, wie UN-Experten erst am Dienstag bekräftigten. Ohne Nachbesserungen werde die Temperatur bis 2100 im Mittel um 3,2 Grad steigen. Folge wären katastrophale Dürren, Stürme, Überschwemmungen, ein weiteres Abschmelzen der Polkappen und ein Anstieg der Meeresspiegel.