Budapest (AFP) Die Ankündigung zur Bündelung regierungstreuer Medien in einem einzigen Konsortium in Ungarn schürt die Sorge vor einer weiteren Einschränkung der Pressefreiheit und des Pluralismus in dem EU-Land. Die Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban verstoße nicht zum ersten Mal gegen die Pressefreiheit, erklärte dazu der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Frank Überall, am Freitag. "Das muss die EU-Kommission auf den Plan rufen", forderte er.