Magdeburg (dpa) - Bund und Länder haben ihren heftigen Streit um die Ausgestaltung von Ankerzentren für Flüchtlinge beigelegt. «Dieses Thema hat sich abgekühlt», sagte der Innenminister Sachsen-Anhalts, Holger Stahlknecht. Bundesinnenminister Horst Seehofer erklärte in Magdeburg zum Abschluss eines Treffens mit den Länder-Innenministern, alle sechzehn Bundesländer hätten mittlerweile Aufnahmeeinrichtungen, die dem Konzept entsprächen. Anker steht für Ankunft, kommunale Verteilung, Entscheidung und Rückführung. Schutzsuchende durchlaufen dort das gesamte Asylverfahren.