Osnabrück (dpa) - Nach einem mutmaßlichen Wolfsangriff auf einen Menschen hat Grünen-Chef Robert Habeck vor einer Bejagung von Wölfen gewarnt. Die Zahl der Wölfe sei noch weit davon entfernt, dass man in die Bestände eingreifen müsste, sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Damit reagierte er auf einen Vorschlag der CDU/CSU-Fraktion, den Schutzstatus von Wölfen zu senken. Damit wäre dann eine Jagd bei Überschreitung bestimmter Bestandsgrenzen erlaubt. In Niedersachsen war am Dienstag ein Gemeindearbeiter nach eigener Schilderung von einem Wolf gebissen worden.