Buenos Aires (dpa) - Die G20-Verhandlungen über die Streitthemen Handel, Klimaschutz und Migration werden zur Nervenprobe. Beim Gipfeltreffen führender Wirtschaftsmächte zeichnete sich in Buenos Aires am ersten Tag zunächst keine Einigung ab. Vor allem die USA, die Türkei und auch China äußerten nach dpa-Informationen Bedenken über den vorliegenden Entwurf der Abschlusserklärung. Wegen der schweren Panne mit ihrem Regierungsflugzeug traf Kanzlerin Angela Merkel erst am Abend mit einem Linienflieger ein - gerade noch pünktlich zum Gala-Dinner mit Kulturprogramm.