Kempten (AFP) Nach dem Absturz eines Bundeswehr-Hubschraubers vom Typ Tiger in Mali im Juli 2017 mit zwei Toten hat die Staatsanwaltschaft Kempten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Gegen drei Beschuldigte bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, teilte die Ermittlungsbehörde am Mittwoch mit. Demnach sollen fehlerhaft ausgeführte Arbeiten an der Hauptrotorsteuerung zum Absturz geführt haben.