Paris (AFP) Zu Hause hui, im Ausland pfui - so lässt sich die Kohlepolitik Chinas beschreiben. Während sich Peking im Inland bemüht, die Kohleenergie zu drosseln, verkauft es schmutzige Kohlekraftwerke nach Asien, Afrika und in den Nahen Osten. "China ist weltweit führend bei Investitionen, die seine Wirtschaft schrittweise unabhängig von Kohleenergie machen", sagt Tim Buckley vom US-Forschungsinstitut für Energiewirtschaft IEEFA. "Aber im Ausland investiert China weiter in zahlreiche Kohleprojekte, die in direktem Widerspruch zur nationalen Energiestrategie stehen."