Moskau (dpa) - Die österreichischen Behörden ermitteln wegen möglicher Dopingverstöße bei der WM 2017 in Hochfilzen gegen zehn Mitglieder der russischen Biathlonmannschaft.

Die Staatsanwaltsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) in Wien bestätigte am Donnerstag ein Ermittlungsverfahren gegen fünf Betreuer wegen «der Anwendung verbotener Substanzen bzw. Methoden zum Zweck des Dopings» und gegen fünf Sportler wegen «schweren Betruges im Zusammenhang mit Doping».

Zuvor hatte die Mannschaft bereits am Mittwochabend unmittelbar vor Beginn des Weltcups in Hochfilzen Besuch von der österreichischen Polizei bekommen. Das bestätigte der russische Verband am Donnerstag. «Die Vertreter der Polizei haben einige russische Sportler und Spezialisten befragt», hieß es in einer Mitteilung.

Laut Staatsanwaltschaft wurden im Teamhotel jedoch keine Durchsuchungen oder Vernehmungen vorgenommen. Den beschuldigten Personen wurde jedoch «eine Verständigung von der Führung eines Ermittlungsverfahrens ausgehändigt», hieß es. Die russische Mannschaft tritt bei den Rennen in Österreich trotzdem an. Der Weltverband IBU nahm den Vorfall in der Teamunterkunft in Fieberbrunn zur Kenntnis, musste sich aber erst einen Überblick verschaffen.

Der russische TV-Sportkommentator Dmitri Gubernijew veröffentlichte auf Instagram eine Liste mit Namen von zehn Sportlern und Betreuern. Von den Sportlern sind Mannschaftskapitän Anton Schipulin, Alexander Loginow, Jewgeni Garanitschew, Alexej Wolkow sowie Irina Starych betroffen. Nicht alle von ihnen befinden sich jedoch aktuell bei der Weltcup-Mannschaft, unter anderem hat Schipulin noch kein Saisonrennen bestritten.

«Ich habe die Anti-Doping-Regeln niemals verletzt. Ich habe immer guten Gewissens alle Dopingtests absolviert», schrieb der Olympiasieger von 2014, Schipulin, im sozialen Netzwerk Instagram. «Ich kann mir den Vorgang nicht erklären. Ich bin äußerst verärgert, dass diese Hexenjagd weitergeht, die mein Vertrauen als sauberer Sportler nicht nur in den Kampf gegen Doping, sondern in unsere Sportart insgesamt untergräbt», schrieb Schipulin. Gegen den 31-Jährigen sind zuvor noch keine Dopingvorwürfe bekannt geworden. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte ihn aber nicht zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar zugelassen.

Der Konflikt zwischen Russland und den internationalen Sportverbänden wegen weitverbreiteten Dopings dauert seit ersten Enthüllungen von Ende 2015 an. Zu den Winterspielen in Südkorea hatte das IOC nur handverlesene russische Sportler zugelassen.

Gubernijew auf Instagram (Russ./Dt.)

Mitteliung Biathlonverband Russland (Russ.)