Tel Aviv (dpa) - Nach einem Anschlag auf israelische Soldaten mit zwei Toten und zwei Verletzten bleibt die Lage im besetzten Westjordanland angespannt. Israelische Sicherheitskräfte nahmen in der Nacht 40 verdächtige Personen fest, wie die Armee mitteilte. Sie sollen unter anderem an "Terroraktivitäten" sowie an gewaltsamen Unruhen gegen Zivilisten und Sicherheitskräften beteiligt gewesen sein. 37 davon seien Mitglieder der radikal-islamischen Hamas. Kontrollpunkte um die Stadt Ramallah bestünden weiterhin, sagte ein Sprecher der Armee.