Berchtesgaden/Offenbach (dpa) - Autofahrer müssen auch in der Nacht zu Montag wieder mit gefährlicher Glätte rechnen. Vor allem im Osten Deutschlands können bei Temperaturen zwischen minus zwei und plus zwei Grad Schnee und gefrierender Regen die Straßen in Rutschbahnen verwandeln.

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit. Bereits am Sonntag hatte es Dutzende Unfälle gegeben, unter anderem in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Saulheim bei Worms war ein Streufahrzeug in das Schaufenster eines Geschäfts geschlittert.

Einsatzkräfte meldeten am Sonntagabend dann in Bayern neue Gefahren im Verkehr wegen der Glätte. In Schneizlreuth bei Berchtesgaden kam eine 19-jährige Autofahrerin von der verschneiten Fahrbahn ab. Sie geriet in den Gegenverkehr und krachte dort erst in ein anderes Auto und dann gegen eine Steinmauer. Dabei wurden sowohl die 19-Jährige als auch die zwei Insassen des anderen Autos verletzt.