Paris (AFP) Frankreich lässt seine Ermittlungen wegen des Völkermords in Ruanda 1994 fallen. Dies verlautete am Mittwoch aus Justizkreisen in Paris. In dem Verfahren waren sieben Vertraute des ruandischen Präsidenten Paul Kagame angeklagt. Bereits im Oktober hatten Ermittler für eine Einstellung plädiert, da die Beweise gegen die Ruander unzureichend seien. Der Fall sorgt seit 20 Jahren für diplomatische Spannungen zwischen Paris und Kigali.