Amberg (dpa) - Trotz der Prügelattacke von Amberg können die tatverdächtigen Flüchtlinge nicht in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Darauf hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hingewiesen. Aktuell sei eine Abschiebung «noch in keinem der Fälle rechtlich möglich», sagte Herrmann. Man setze aber alle Hebel in Bewegung, um das zu ändern. Vier junge Männer aus Afghanistan und dem Iran sollen am Samstagabend in der oberpfälzischen Stadt zwölf Passanten attackiert und verletzt haben, die meisten leicht.