München (AFP) Eine Internet-Datenbank soll werdenden Müttern bei der Suche nach einer Hebamme helfen. Wie der "Münchner Merkur" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf ein Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministerium berichtete, sollen die Krankenkassen das elektronische Hebammenverzeichnis aufbauen. Freiberufliche Hebammen sollen dazu verpflichtet werden, ihre Kontaktdaten und ihr Leistungsspektrum bei Veränderungen zu aktualisieren.