Havanna (dpa) - Kuba soll einem Bericht zufolge Tausende Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus im Jahr 2017 nicht gemeldet haben. Behörden des sozialistischen Karibikstaats hätten die Infektionen nicht der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation mitgeteilt, berichtete das Magazin «New Scientist». Wissenschaftler der US-Universität Yale gingen demnach davon aus, dass rund 5700 Menschen in Kuba mit dem Virus infiziert wurden. Das Land habe offiziell aber nur rund 1900 Infektionen gemeldet, berichtete das Magazin.