Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat seine Erholung in Richtung der 11.000-Punkte-Marke fortgesetzt.

Auftrieb gaben weiterhin die Handelsgespräche zwischen den USA und China. Am Nachmittag legte der deutsche Leitindex um 1,40 Prozent auf 10.954,96 Punkte zu.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax kletterte um 1,84 Prozent auf 22.902,16 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,00 Prozent.

Bewegung kam außerdem in den Handelsstreit der USA mit der Europäischen Union (EU), denn in Washington hatten sich die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer getroffen. Ziel ist es, den Zollkonflikt mit einem Abkommen beizulegen.

Unternehmensseitig reagierten im Dax die Aktien der Autobauer BMW, Daimler und VW erneut besonders positiv auf die Neuigkeiten im Zollstreit. Sie legten zwischen 2,0 und 4,3 Prozent zu. Das Papier des Autozulieferers Continental profitierte mit plus 4,5 Prozent ebenfalls.

Zu den Schlusslichtern zählten die Anteilsscheine der Deutschen Bank mit minus 1,6 Prozent. Allerdings hatten sie in den vergangenen sechs Handelstagen bereits zur Erholung angesetzt und dabei um insgesamt 13 Prozent zugelegt.

Die Südzucker-Aktien stiegen im SDax um 1,1 Prozent. Die endgültigen Quartalszahlen der Tochter CropEnergies bewegten so gut wie nicht. Im MDax profitierten die Papiere von Scout24 mit plus 2,8 Prozent und Axel Springer mit plus 5,5 Prozent von positiven Analystenkommentaren.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 141,64 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,05 Prozent auf 163,80 Punkte zu. Der Eurokurs stieg. Die Gemeinschaftswährung kostete am frühen Nachmittag 1,1450 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1440 Dollar festgesetzt.