Cuxhaven (AFP) Knapp eine Woche nach der Havarie des Containerschiffs "MSC Zoe" in der Nordsee sind an den deutschen Küsten erneut Reste der Ladung angespült worden. Wie das Havariekommando am Mittwoch in Cuxhaven mitteilte, waren Strände auf den Inseln Borkum, Norderney und Juist betroffen. Dabei handelte es sich um Fahrradbleche und andere Teile aus Kunststoff und Verpackungsmaterial. Gefahrgut war nicht dabei.