Gelsenkirchen (AFP) Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hält eine Abschiebung des mutmaßlichen Islamisten Sami A. nach Tunesien für rechtens. Das Gericht entschied am Mittwoch, dass in dem Fall kein Abschiebeverbot bestehe. Sami A. war im Juli vergangenen Jahres unter umstrittenen Umständen aus Deutschland abgeschoben worden. Kurz zuvor hatte das Verwaltungsgericht noch ein Abschiebeverbot verhängt, weil dem von den deutschen Behörden als islamistischer Gefährder eingestuften Tunesier in seiner Heimat Folter drohe.