Damaskus (dpa) - Bei einem Anschlag auf die von Kurden kontrollierte Stadt Manbidsch im Norden Syriens sind Aktivisten zufolge mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind nach Angaben des US-Militärs auch amerikanische Soldaten. Die von den USA angeführte internationale Koalition schrieb auf Twitter, bei der Explosion seien Mitglieder des US-Militärs getötet worden. Eine Zahl wurde nicht genannt. Die Terrormiliz IS reklamierte die Tat über sein Sprachrohr Amak für sich. Präsident Donald Trump ist nach Angaben seiner Sprecherin über die Situation unterrichtet worden.