Frankfurt/Main (dpa) - Die Aussicht auf weitere Kursgewinne an der Wall Street hat den Dax zusätzlich befeuert. Nachdem der deutsche Leitindex die runde Marke von 11.000 Zählern gleich zum Handelsstart hinter sich gelassen hatte, baute er am frühen Nachmittag die Gewinne auf mehr als 11.100 Punkte aus.

Zuletzt stand er 2 Prozent höher bei 11.138,55 Punkten. In New York wird der Dow Jones Industrial ein halbes Prozent höher erwartet.

Auf Wochensicht zeichnet sich für den Dax derzeit ein Gewinn von 2,3 Prozent ab. Seit seinem Ende Dezember markierten Zweijahrestief hat sich das Barometer inzwischen um mehr als 8 Prozent erholt.

Die gute Stimmung am Markt erklären Händler mit neuer Hoffnung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit. So erwägen laut einem Bericht des «Wall Street Journals» vom Vortag einige Vertreter der Trump-Regierung Maßnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um so die Finanzmärkte zu beruhigen. Das US-Finanzministerium hatte diese Aussagen zwar zügig dementiert, doch Anlegern reiche das Gerücht derzeit aus, um Aktien zu kaufen, sagte Experte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Stark zeigte sich auch der MDax der mittelgroßen Unternehmen mit einem Zuwachs von 1,96 Prozent auf 23.181,78 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte mit plus 1,77 Prozent in ähnlicher Größenordnung zu.

Am deutschen Aktienmarkt waren die Papiere von HelloFresh mit einem Plus von mehr als 18 Prozent der Star. Der Kochboxen-Versender wuchs 2018 schneller als gedacht. Zudem sei der operative Verlust deutlich niedriger ausgefallen, als Experten erwartet hatten, hieß es.

Im Kielwasser der hohen Kursaufschläge legten auch die Papiere von Rocket Internet um 3,1 Prozent zu. Der Start-up-Entwickler hatte HelloFresh im November 2017 an die Börse gebracht und erst vor kurzem seinen Anteil auf jetzt knapp unter 30 Prozent gesenkt.

Auto- und Chemiewerte profitierten von der Hoffnung auf eine Lösung des Handelsstreits. Continental gewannen 3,3 Prozent. BMW, Daimler und Volkswagen zogen ebenfalls kräftig an. BASF legten um mehr als 3 Prozent zu und Wacker Chemie nach Umsatzzahlen im MDax um fast 4 Prozent.

Eine Gewinnwarnung der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair ließ am Nachmittag die Anleger der Lufthansa relativ kalt, wie das Kursplus von 1,5 Prozent zeigt.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,08 Prozent am Vortag auf 0,11 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,39 Prozent auf 141,78 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,15 Prozent auf 164,11 Punkte.

Der Euro kostete zuletzt etwas mehr als 1,14 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1396 (Mittwoch: 1,1389) US-Dollar festgesetzt.