Hannover (AFP) Die Innenminister der Länder sind unzufrieden mit dem Vorgehen des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) in Zusammenhang mit der AfD. Es sei "schon putzig, wenn die Innenminister im Fernsehen verfolgen müssen, wie der Verfassungsschutzpräsident des Bundes Entscheidungen verkündet, die auf der Grundlage von Zuarbeit aus den Ländern entstanden sind", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier (CDU) den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Freitag.