Damaskus (dpa) - Bei einem Angriff der von den USA angeführten internationale Koalition auf die mutmaßlich letzte Stellung der Terrormiliz IS im Osten Syriens sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten seien auch sechs Zivilisten, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die USA führen eine internationale Koalition an, die Luftangriffe auf die Extremisten fliegt. Der IS hat sein früheres Herrschaftsgebiet in Syrien fast vollständig verloren. Im Osten kontrolliert er noch ein kleines Gebiet im Tal des Euphrat-Flusses.