Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag seine Verluste vom Wochenbeginn etwas ausgeweitet. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,41 Prozent tiefer auf 11.090,11 Punkten. Händler fürchteten eine weltweite Wirtschaftsabkühlung, sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK.

Nach der Kursrally vom Freitag scheint also die Skepsis wieder zu überwiegen. Schwächere US-Börsen, wo am Vortag wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden war, sorgten am Nachmittag zeitweise für zusätzlichen Abgabedruck im Dax bis auf das Tagestief bei 11 035 Punkten. Immerhin gelang es dem Index danach, die Verluste etwas zu begrenzen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen schlug sich erneut besser als sein großer Bruder, sank aber dennoch - und zwar um 0,13 Prozent auf 23.322,64 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,39 Prozent auf 3112,80 Zähler. Die Leitindizes in Paris und London gaben um 0,42 beziehungsweise 0,99 Prozent nach.

Hierzulande fielen die Aktien des Spezialchemiekonzerns Covestro am Dax-Ende um 3,15 Prozent, belastet von einer Abstufung durch die Commerzbank. Für die Papiere des Konsumgüterkonzerns Henkel ging es um 1,53 Prozent abwärts nach einem Einbruch von fast 10 Prozent am Vortag. Hier belasteten negative Einschätzungen mehrerer Banken und Handelshäuser. Der Konzern hatte am Montag mit Prognosen für 2019 enttäuscht.

An der Spitze im Dax gewannen am Dienstag die Anteile des Zahlungsabwicklers Wirecard 1,88 Prozent. Lufthansa rückten um 1,43 Prozent vor. Die Bank Morgan Stanley hatte die Titel zum Kauf empfohlen. Der Gaskonzern Linde will für bis zu sechs Milliarden US-Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Das brachte den Kurs des Herstellers von Industriegasen um 1,32 Prozent nach vorne.

Als bester Wert im MDax legten die Anteile von Hugo Boss nach einem robusten Umsatz im vierten Quartal um 5,64 Prozent zu. Für den Modekonzern war es besser als im entsprechenden Vorjahreszeitraum gelaufen, sowohl in den eigenen Läden als auch im Großhandelsgeschäft. Zunehmend bestellen die Kunden Boss-Kleidung nun auch über das Internet. Bei Analysten kam das Zahlenwerk insgesamt gut an.

Eine Verkaufsempfehlung des Investmenthauses Mainfirst setzte die Papiere des Dünger- und Salzkonzerns K+S unter Druck. Sie büßten 3 Prozent ein.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,10 Prozent am Montag auf 0,11 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 141,83 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,21 Prozent auf 164,51 Punkte zu.

Der Euro bewegte sich nur wenig und kostete zuletzt 1,1359 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1354 (Montag: 1,1362) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8807 (0,8801) Euro gekostet.