Berlin (dpa) - Die Grünen haben in der Debatte um Feinstaub- und Stickoxidgrenzwerte Verkehrsminister Andreas Scheuer Kumpanei mit der Autoindustrie vorgeworfen. «Es ist die Aufgabe der Bundesregierung, vorsorgend zum Schutze aller Bürger zu handeln». Das sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt den Zeitungen der Funke- Mediengruppe. Scheuer stelle die Kumpanei mit der Autoindustrie vor den Schutz der Gesundheit der Menschen. Stickoxide seien schädlich, das sage die Wissenschaft ganz klar. Scheuer hatte die Initiative von Lungenfachärzten begrüßt, die geltende Grenzwerte in Frage stellen.