Rom (dpa) - Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten Migranten könnten in Italien nur an Land gehen, wenn sie anschließend von Deutschland oder den Niederlanden aufgenommen werden, erklärte Salvini. Die «Sea-Watch 3» fährt unter niederländischer Flagge. Die Ankündigung kommt nachdem die Hilfsorganisation den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet hatte. Das Schiff mit 47 Migranten an Bord darf in Italien nicht anlegen.