Genf (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit einer großen Zahl Migranten gekentert. Wie die UN-Organisation für Migration mitteilte, wurden am Nachmittag fünf Tote geborgen und wenige Überlebende gefunden. Laut IOM berichtete ein Überlebender, dass allein auf seinem Boot rund 130 Menschen waren. Angaben über das zweite Boot konnte er demnach nicht machen. Augenzeugen berichteten, dass die überfüllten Boote etwa 30 Minuten nach dem Ablegen bei starkem Wellengang gekentert seien.