Brumadinho (dpa) - Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien ist die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 65 gestiegen. 279 weitere Menschen würden noch vermisst, teilte die Zivilschutzbehörde mit. Die Zahl der Toten dürfte demnach noch steigen. Leider sei es sehr unwahrscheinlich, noch Überlebende zu finden, sagte ein Feuerwehrsprecher im Fernsehsender Globo News. Die letzten Überlebenden waren am Samstagmorgen geborgen worden. Unterstützt wurden die lokalen Rettungskräfte von rund 130 israelischen Soldaten, die an die Unglücksstelle gereist waren.