Berlin (AFP) Nach einer Kündigung wäre das INF-Abrüstungsabkommen nach Einschätzung von Experten kaum noch zu retten. "Wenn die Halbjahresfrist (nach der Kündigung) abgelaufen ist, wird der Vertrag tot sein", sagte der Leiter der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin, Volker Perthes, in einem Interview der Nachrichtenagentur AFP. "Es gibt wenig Chancen, ihn noch zu retten. Weil die USA entschlossen zu sein scheinen auszutreten." Aber "auch Russland scheint kein Interesse daran zu haben, diesen Vertrag zu erhalten".