Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat seine Vortagesverluste ausgeweitet und ist um die psychologisch wichtige Marke von 11.000 Punkten gependelt.

Angesichts der jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump über den Zeitpunkt eines Treffens mit Chinas Staatschef Xi Jinping wegen des Handelsstreits griff erneut die Unsicherheit um sich. Hinzu kamen im Zuge der Berichtssaison einige Hiobsbotschaften auf Unternehmensseite.

Kurz nach dem Handelsstart sank der deutsche Leitindex um 0,18 Prozent auf 1. 003,39 Punkte, nachdem er am Donnerstag fast 3 Prozent abgegeben hatte. Der MDax, der Index für mittelgroße Unternehmen, büßte zuletzt 0,23 Prozent auf 23.436,18 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dagegen zeigte sich mit minus 0,02 Prozent auf 3150,26 Punkte dagegen stabil.

Investoren hätten tags zuvor «Geld vom Tisch genommen», nachdem die Börsen die Erholung der vergangenen Wochen nicht mehr fortsetzen konnten, sagte Analyst Michael Hewson von CMC Markets. Nun verunsichere vor allem, dass sich US-Präsident Donald Trump nicht vor dem am 1. März auslaufenden Ultimatum im Handelsstreit mit Chinas Staatschef Xi Jinping treffen will.