Berlin (AFP) Die SPD soll sich nach den Worten ihres ehemaligen Vorsitzenden Sigmar Gabriel nicht auf soziale Themen reduzieren zu lassen, sondern auch den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes im Blick behalten. "Die SPD darf sich nicht mit der Rolle des Betriebsrats der Nation zufrieden geben", sagte Gabriel dem Sender Phoenix. Die Agenda 2010 habe zu großen Brüchen geführt, doch vieles, was der damalige Kanzler Gerhard Schröder verändert habe, sei notwendig gewesen.