Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn befürwortet eine stärkere Eindämmung der Werbung für Tabakprodukte. Er unterstütze Vorschläge, die Tabakwerbung weiter einzuschränken, sagte der CDU-Politiker dem Magazin «Der Spiegel». Ein Fünftel aller neuen Krebserkrankungen lasse sich allein aufs Rauchen zurückführen. Fachpolitiker der Union wollen die bestehenden Beschränkungen auch auf Außenwerbung ausweiten. Es solle aber nicht um ein Pauschalverbot gehen. In der vorigen Wahlperiode war ein Anlauf für ein Außenwerbeverbot am Widerstand der Union gescheitert.