Are (dpa) - Im letzten Rennen seiner Karriere traut sich Aksel Lund Svindal eine Medaille zu. Das sagte der 36 Jahre alte Olympiasieger vor der Abfahrt bei den Ski-Weltmeisterschaften in Are.

Ob er nach dem letzten Wettkampf seiner Karriere mit zwei Olympiasiegen und fünf WM-Titeln weinen muss, könne er nicht abschätzen. «Wenn sie kommen, ist das ein sehr starkes Signal. Ich weiß nicht, ob die bei mir verschlossen sind, aber sie kommen nicht so oft. Wenn sie losgehen, lasse ich sie fließen», sagte der Norweger zu möglichen Tränen.

Sollte er am Samstag (12.30 Uhr/ARD und Eurosport) tatsächlich Gold holen, wäre er erst der zweite Skirennfahrer, der im Jahr nach dem Olympiasieg auch Weltmeister in der Abfahrt wird. Bislang gelang das nur Toni Sailer aus Österreich 1958.

In dem Wissen, dass es nur noch diesen einen Wettkampf geben wird, fühle er sich auch körperlich gut und konkurrenzfähig, sagte Svindal. Der Norweger hatte vor zwei Wochen wegen anhaltender Schmerzen im Knie auf die Rennen in Kitzbühel verzichtet und dort sein Karriereende für nach der WM angekündigt. Neben seinen insgesamt zwölf Medaillen bei Olympischen Winterspielen und Weltmeisterschaften gewann er auch zwei Mal den Gesamtweltcup.

Weltcup-Wertung

Homepage Skiweltverband FIS

Nachrichten auf der Homepage des Deutschen Skiverbandes

Athleten Deutscher Skiverband

Homepage Ski-WM 2019

Wettkampfprogramm Ski-WM als pdf

Profil Abfahrt und Super-G Damen, Ski-WM als pdf

Profil Herren-Strecken Ski-WM als pdf