Frankfurt/Main (AFP) Eine Wohnungsgesellschaft darf Mietern kündigen, wenn der Verdacht auf Rauschgifthandel innerhalb der Wohnung besteht. Das Handeln mit Drogen sei eine Verletzung der Vertragspflicht, wie das Amtsgericht Frankfurt am Main in zwei am Freitag veröffentlichten Urteilen entschied.