Düsseldorf (AFP) Für das geplante Flüssiggas-Terminal in Brunsbüttel soll noch im März der Genehmigungsantrag gestellt werden. Möglichst 2019 solle auch die finale Investitionsentscheidung fallen, teilten die drei Konsortialpartner des Terminals dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe) mit. Ende 2022 könnte demnach die Anlage in Betrieb gehen. Geschäftsführer Daan Vos sagte der Zeitung, es sei ein neuer Kunde gewonnen worden: Der Vorvertrag "mit einem wichtigen Teilnehmer des LNG-Marktes" stehe.